Sanierungsgebiet Treptow-Niederschöneweide

   

Sanierungsbeauftragte des Landes Berlin
Planergemeinschaft Dubach, Kohlbrenner

BA Treptow-Köpenick von Berlin
Sanierungsverwaltungsstelle


 
         Niederschöneweide 
im Überblick

  

  Lage in der Stadt  
  Rundgang  
  Geschichte  
  Zukunft  
 

 

   

Sanierungsziele 
und -ergebnisse

 
  Sanierungsgrenzen
und -verfahren
 
  Sanierungsziele  
  Stand der
Erneuerung
 
  Zukünftige
Aufgaben
 
   

 

   

Ansprechpartner
und Neuigkeiten

 
  Adressenliste  
  Termine  

 

 
Neuigkeiten und Termine

Auf dieser Seite informieren wir Sie über aktuelle, die Stadterneuerung betreffende Veranstaltungen oder Verfahren.

Letzte Aktualisierung: Januar 2017

         
  167 neue Wohnungen für Niederschöneweide
 
 
  Bauvorbereitung für Wohnungsbau an der Fließstraße 19, 20, 21;
Flutstraße 3-5 im Block 8


Die ehemalige Kaufhalle auf diesem Grundstück wurde im Jahr 2016 nach einigen Jahren Leerstand abgerissen.
Die Bauarbeiten für eine neue Wohnanlage mit 167 Wohnungen mit 1 bis 4 Zimmern sollen im Jahr 2017 starten.
Den Lageplan für die zukünftige Bebauung und eine Visualisierung des Bauvorhabens über das Bauschild informieren Sie über die zukünftige Planung.













6.1.2017
  Lageplan des Bauvorhabens Flut- und Fließstraße (Quelle: Specht, Kalleja und Partner)
Lageplan (Quelle: Specht, Kalleja und Partner)
 
Bauschild des Bauvorhabens Flut- und FließstraßeBauschild des Bauvorhabens
 
 

 

 

 

         
  Fertigstellung von 317 Wohnungen
Fließstraße 13-18, Flutstraße 23, Spreestraße 5
 
 
Das Ziel, die Wohnfunktion im Sanierungsgebiet zu stärken, ist mit der Fertigstellung dieses ersten größeren Bauvorhabens im Gebiet in einem ersten Schritt näher gerückt. Im März 2015 wurde mit den Bauarbeiten begonnen und im Januar 2017 sind die ersten Wohnungen bereits bezogen.

Insgesamt entstanden unter dem Motto "Junges Wohnen" 317 Appartements mit jeweils 1, 1,5 sowie 2 Räumen in sieben Geschossen, davon ein Keller- und Tiefgaragengeschoss sowie einem Staffelgeschoss.

Bis Anfang der 1990er Jahre war die Fläche Bestandteil des Werks I der Berliner Metallhütten- und Halbzeugwerke. Die Neunutzung der über 6.500 m² große Fläche für Wohnen war lange Sanierungsziel im Sanierungsgebiet Treptow-Niederschöneweide

Neubau Block 9-1














6.1.2017  

 
 

 

 

 

         
  Ausstellung
Fortschreibung der Sanierungsziele für das Sanierungsgebiet Treptow-Niederschöneweide

 
 
  Eine kompakte Ausstellung informiert über den erreichten Stand des Sanierungsverfahrens, noch ausstehende Aufgaben und die Fortschreibung der Ziele.
Die Ausstellung findet an zwei Orten statt: im Rathaus Köpenick und in der Mittelpunktbibliothek in der Alten Feuerwache in Niederschöneweide.

Wann: 5.9. - 16.9.2016

Wo: Rathaus Köpenick, Alt-Köpenick 21, 12555 Berlin 1. Etage - Flurbereich FB Stadtplanung, nahe Raum 160
Öffnungszeiten: werktäglich von 8.00 - 20.00 Uhr.
Ansprechpartner für Fragen und Hinweise zu den Sprechzeiten
Di. 9.00 - 12.00 und Do 14.00 - 18.00 Uhr
sind Herr Zaschel (Raum 154) oder Frau Rogoll (Raum 139).

oder

Wo: Mittelpunktbibliothek in der Alten Feuerwache,
Michael-Brückner-Straße 9,12439 Berlin
Öffnungszeiten:
Mo, Di, Do, Fr 10.00 - 20.00
Mi 13.00 - 20.00
Sa 10.00 - 14.00
So geschlossen

Anlass der Ausstellung

Die Stadterneuerung im Sanierungsgebiet Treptow-Niederschöneweide nähert sich dem Abschluss: Nach der planungsrechtlichen Sicherung des großen Wohnungsbauprojektes an der Fließ-/Hasselwerderstraße durch den in Aufstellung befindlichen Bebauungsplan XV-11 wird ein Stand erreicht sein, der eine Aufhebung der förmlichen Festlegung als Sanierungsgebiet erlaubt.
Da sich seit der förmlichen Festlegung 1994 zahlreiche Veränderungen zum ursprunglichen Sanierungs-Rahmenplan ergeben haben, ist es notwendig, vor der Aufhebung des Gebietes die Ziele für das Gebiet zu aktualisieren.

Insbesondere
- wurden aufgrund veränderter demografischer Entwicklungen
  bzw. Erwartungen Planungen modifiziert oder aufgegeben
  (insbesondere für die soziale Infrastruktur),
- haben nicht fur alle Bereiche Konkretisierungen bzw.
  Aktualisierungen der Planungsziele stattgefunden.

Der aktuelle Gesamtüberblick soll:
- aktuelle Anforderungen, z.B. hinsichtlich der sozialen
  Infrastruktur, berücksichtigen,
- die Sanierungsziele integriert fortschreiben,
- als konsistenter Bewertungsrahmen für die gesetzlich
  vorgeschriebene Erhebung von Ausgleichsbeitragen
  in einem Teil des Sanierungsgebietes dienen.
  Plakat zur Ausstellung Fortschreibung der Sanierungsziele in Treptow-Niederschöneweide
 >> Plakat zur Ankündigung der
      Ausstellung im Rathaus
      Köpenick (pdf, ca. 1 MB)

Ausstellungstafeln Fortschreibung der Sanierungsziele in Treptow-Niederschöneweide  Die Informationstafeln der
 Ausstellung sind ebenfalls
 hier abrufbar (pdf, ca. 8,5 MB):
 >> Ausstellungstafeln
 
 
 

 

 

 

         
  Architekturpreis 2016 für die Mittelpunktbibliothek Alte Feuerwache
 
 
  Der Umbau und die Erweiterung der denkmalgeschützten Feuerwache in der Michael-Brückner-Straße 9 in Berlin-Treptow zum Bibiliotheksstandort durch das Architekturbüro Chestnutt-Niess wurde mit dem Architekturpreis 2016 ausgezeichnet.

Im Tagesspiegel vom 5.6.2016 heißt es: "Durch ihre Baukörpergliederung von unterschiedlichen Kuben besitzt die Alte Feuerwache von 1908 etwas Zeichenhaftes. Die städtebauliche Leitlinie des Neubaus zielt darauf ab, in Form, Proportion und Farbgebung sowie im räumlichen Ablauf und Konstruktion den Altbau in den Mittelpunkt zu stellen und dabei ein neues Gebäudeensemble zu schaffen. Der Turm der Feuerwache bildet dabei den Dreh- und Angelpunkt des Neubaus, dessen Grundform einer Spirale gleicht. Die Bibliothek eröffnet zugleich einen neuen Blick auf den Altbau.

Mehr dazu auf der Homepage des Architekturpreises 2016
  Alte Feuerwache in Niederschöneweide
 
Alte Feuerwache in Niederschöneweide, Foto: Plg eG  
 
 
 

 

 

 

         
  Abrissarbeiten im Block 8
 
 
  Die ehemalige Kaufhalle wird aktuell abgerissen. Diese Baumaßnahme dient der Vorbereitung zum Bau von neuen Wohnungen. Über die Planungen für diese Grundstück werden wir demnächst an dieser Stelle informieren.   Abriss der ehemaligen Kaufhalle in Berlin-Niederschöneweide
Abriss der ehemaligen Kaufhalle
 
 
 

 19.4.2016

 

 

         
  Stadtteilzentrum Schöneweide fast fertiggestellt
(Block 3, Schnellerstraße 132-136)

 
 
  Die Bauarbeiten im Block 3, Schnellerstraße 132-136 zur Erweiterung von Einzelhandelsflächen im Stadteilzentrum Schöneweide sind weitgehend abgeschlossen. Neue Angebote durch zwei große Möbelmärkte und ein großflächiges Sportartikelgeschäft ergänzen bereits das bestehende Einkaufzentrum Schöneweide am S-Bahnhof.

Das Sanierungsziel für einen frei zugänglichen Uferweg steht noch vor der Umsetzung.
  Fachmärkte auf dem Grundstück Schnellerstraße 132-136
Fachmärkte auf dem Grundstück Schnellerstraße 132-136
 
 
 

 19.4.2016

 

 

         
  Rechtsgültiger Bebauungsplan XV-64 bb

für das Gelände Schnellerstraße 129-137, Brückenstraße 17-31

 
 
Der Bebauungsplan ermöglicht die Revitalisierung, Umnutzung und funktionalen Aufwertung der bisher ungenutzten Flächen in zentraler, sehr gut erschlossener Lage im Treptower Ortsteil Niederschöneweide. Er schafft die Voraussetzungen für die Entstehung von neuen Fachmärkten und dient somit der Vervollständigung des Stadtteilzentrums Schöneweide. Gleichzeitig soll die Bestandsbebauung an der Brückenstraße gesichert werden. Geplant sind zwei Möbelfachmarkte, ein Sportfachmarkt sowie ein großer Lebensmittelmarkt. Darüber hinaus entstehen öffentlich nutzbare Flächen für die Erschließung sowie private Grünflächen.

Der B-Plan ist seit 22.April 2015 rechtsgültig und kann hier heruntergeladen werden:

http://tk.gis-broker.de/metadata/pdf/bpxv64bb.pdf


 
  Ausschnitt B-Plan-Gebiet XV-64bb
Ausschnitt aus dem festgesetzten B-Plan XV-64 bb
 

 

 

 

         
  Bauarbeiten im Block 9 für 317 Wohnungen
Fließstraße 13-18, Flutstraße 23, Spreestraße 5


 
 
Bis Anfang der 1990er Jahre war die Fläche Bestandteil des Werkes I der Berliner Metallhütten- und Halbzeugwerke. Für die über 6.500 m² große Fläche sind die Bauarbeiten bereits im Gange.

Ein erstes Haus wird seit März 2015 gebaut und soll im August 2016 fertiggestellt werden.

Für das zweite Haus ist der Baubeginn für den September 2015 und die Fertigstellung im ersten Quartal 2017 geplant.

Insgesamt entstehen 317 möblierte Appartements mit jeweils 1- und 1,5 Räumen in sechs Geschossen, davon ein Keller- und Tiefgaragengeschoss.


Arbeiten im Block 9
Arbeiten im Block 9
  Geplante Bebauung (Visualisierung)
Geplante Bebauung (Visualisierung)
  Geplante Bebauung (Übersichtsplan)
Geplante Bebauung (Übersichtsplan)
 

 

 

 

         
  Eröffnung der Mittelpunktbibliothek Treptow
in der Alten Feuerwache, Michael-Brückner-Str. 9


 
 
Am 13.04.2015 öffnete die neue Mittelpunktbibliothek Treptow ihre Pforten. Sie umfasst das umfangreich sanierte Denkmal Alte Feuerwache und - als eigentliche - Bibliothek einen zu diesem Zweck gestalteten Neubau.
Während im Altbau überwiegend die Verwaltung der Bibliothek und im Erdgeschoss der Veranstaltungssaal mit bis zu 80 Plätzen untergebracht wurde, befinden sich im Neubau rund 1.500 m² Fläche auf drei Ebenen: Hier sind neben ca. 85.000 Büchern, Zeitschriften, CDs, DVDs und Musiknoten auch moderne PC-Arbeitsplätze mit Internetzugang in moderner Architektur zu finden.
Die Bau- und Ausstattungskosten betrugen rund 6,4 Millionen Euro und wurden mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, Mitteln des Bezirks, der Senatskanzlei - Kulturelle Angelegenheiten und der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt finanziert.

Die Öffnungszeiten sind:
Montag, Dienstag     10.00 - 20.00 Uhr
Mittwoch                  13.00 - 20.00 Uhr
Donnerstag, Freitag  10.00 - 20.00 Uhr
Sonnabend              10.00 - 14.00 Uhr
Außenrückgabe         24 h tägl./7 Tage
                              die Woche


 
  Die neue Bibliothek in Treptow
Die neue Bibliothek in Treptow
 

 

 

 

         
  Fertigstellung der Erschließungsstraße im Block 3 Schnellerstraße 130-136

 
 
Für die Vorbereitung der großflächigen Fachmarktstandorte, wie z.B. für die Bau-, Garten- und Möbelbranche, wurde die Erschließungsstraße auf der Fläche des ehemaligen Berliner Metallhütten- und Halbzeugwerke II fertiggestellt. Von dieser Straße aus sollen die geplanten Fachmärkte erschlossen werden. Die Terminplanung für die weitere Entwicklung ist noch ungewiss.

>> Lageplan der Erschließungsstraße als pdf (ca. 1 MB)


 
  Erschließungsstraße im Block 3
Erschließungsstraße im Block 3
 

 

 

 

         
  Baufortschritt bei der Mittelpunktbibliothek Alte Feuerwache
 
 
Neben dem Altbau der unter Denkmalschutz stehenden Alten Feuerwache erhebt sich mittlerweile der weitgehend fertiggestellte Rohbau des 3-geschossigen Neubaus.
Auf den insgesamt 2.400 m² Nutzfläche werden nach dem Ende der Bauarbeiten ca. 85.000 Bücher, Zeitschriften, CDs, DVDs und Musiknoten zur Ausleihe bereit stehen. Ein weiteres Angebot werden 16 multimediale Arbeitsplätze sowie vielfältige Veranstaltungen für Erwachsene, Kinder und Jugendliche in ansprechenden Räumen sein.

Bauarbeiten im Neubau der Bibliothek Die Baukosten in Höhe von 6,4 Mio. € werden aus dem EFRE-Fonds und aus Sanierungsmitteln des Landes Berlin finanziert.
Die Bibliothek wird Ende 2014 für die Nutzer geöffnet.
  Bibliotheksneubau an der Alten Feuerwache im Rohbau


Übergang vom Neu- zum Altbau
   

 

         
  Ehemalige Bärenquell-Brauerei - Nachnutzung wieder offen
 
 
  Der Plan, einen Baumarkt der Firma Bauhaus auf dem Gelände der ehemaligen Bärenquell Brauerei zu errichten, ist geplatzt. Mit der Übernahme des Max Bahr Baumarktes an der Schnellerstraße durch die Bauhaus-Gruppe sind die seit Jahren laufenden Planungen für den Umbau der ehemaligen Brauerei vom Tisch.

Gemäß dem bezirklichen Einzelhandelsentwicklungskonzept ist auf dem Gelände nur "nicht zentrenrelevanter" Einzelhandel" zulässig.
Dies sind z.B. Wohnmöbel, Sport- und Freizeitboote und Zubehör sowie Baumärkte.

  Ehemalige Bärenquell-Brauerei in Niederschöneweide
 
 
 
 

 

 

 

         
  Ausstellung zu ausgewählten Projekten aus dem Sanierungsgebiet
 
 
  In der Villa Offensiv´91 e.V., dem Nachbarschaftszentrum in Niederschöneweide, in der Hasselwerderstraße 40, 12439 Berlin kann eine Ausstellung zu ausgewählten Bauprojekten im Sanierungsgebiet besucht werden.

Die Ausstellung vom 16.Oktober bis Ende März 2014 ist jeweils Montag und Mittwoch von 12.00 Uhr bis 17.Uhr und Freitag von 12.00 Uhr bis 15.00 Uhr geöffnet.

Die Ausstellung bieten wir hier aber auch zum Download an:
Ausstellungstafeln als pdf (ca. 4 MB)
  Plakat zur Ausstellungsankündigung
 
 
 
 

 

 

 

         
  Ausstellung zum Tag des offenen Denkmals
 
 
  Am Tag des offenen Denkmals am 7. und 8. September 2013 nehmen im Sanierungsgebiet sowohl die Alte Feuerwache in der Michael-Brückner-Straße 9 als auch das Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit in der Britzer Straße 5 teil.

Die Alte Feuerwache wird denkmalgerecht saniert und mit einem Neubau zur neuen Mittelpunktbibliothek Treptow umgestaltet. In der ehemaligen Wagenhalle wird eine Ausstellung über die Bauarbeiten am Gebäude und über andere Projekte im Sanierungsgebiet gezeigt. Die Ausstellung kann an beiden Tagen zwischen 12 Uhr bis 17 Uhr besichtigt werden.

In der Britzer Straße 5 kann an beiden Tagen das Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit mit dem ehemaligen Barackenlager und der im Mai eröffneten Dauerausstellung besichtigt werden.
  Alte Feuerwache in Niederschöneweide
 
 
 
 

 

 

 

         
  Neue Dauerausstellung im Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit Schöneweide
 
 
  Seit August 2006 bietet das Dokumentationszentrum zur NS-Zwangsarbeit mit Ausstellungen, Lesungen und Bildungsarbeit Informationen und Aufklärung rund um das Thema Zwangsarbeit im Natinalsozialisums. Mit seiner Arbeit nimmt das Dokumentationszentrum eine wichtige Position in der deutschen Gedenkstättenlandschaft ein. Im Mai 2013 wurde eine Dauerausstellung unter dem Titel " Alltag Zwangsarbeit 1938 - 1945" eröffnet.

>> Flyer zur Ausstellung zum Download
  Ausstellung im Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit
 
 
 
 

 

 

 

         
  Arbeiten auf dem Gelände der Schneller-
straße 130-136
 


Abrissarbeiten auf der Fläche der früheren Berliner Metallhütten- und Halbzeugwerke

 
 
Auf der Fläche der früheren Berliner Metallhütten- und Halbzeugwerke (BMHW) an der Schnellerstraße 130-136 werden seit Anfang 2012 Abrissarbeiten durchgeführt. Nach jahrelangem Stillstand an der Fläche wird nun die Schaffung von neuen Gewerbeflächen vorbereitet. Zunächst ist geplant, eine Straße bis zur Spree zu bauen. Von dieser Straße aus sollen dann sowohl die neuen Handelsflächen als auch ein geplanter Baumarkt in den Gebäuden der ehemaligen Bärenquell-Brauerei erschlossen werden. Hierzu werden wichtige Teile des denkmalgeschützten Ensembles erhalten.
Die Aufstellung der beiden Bebauungspläne XV-64 ba und XV 64 bb befindet sich derzeit im Verfahren.

 
   
 
 

 

 

 

         
  Bebauungsplan XV-11
(Allgemeine Wohngebiete, Kita, öffentliche Parkanlage, öffentliche Verkehrsflächen)
  B-Plan XV-11 Abgrenzung
 B-Plan XV-11 Abgrenzung
 
  Der in Aufstellung befindliche Bebauungsplan XV-11, mit dem Geltungsbereich für das Gelände zwischen der Spreestraße, der Fließstraße, der Hasselwerder Straße und der Spree (Block 6) soll Planungsrecht schaffen, um auf dem Gelände zukünftig allgemeine Wohngebiete und einen Kitastandort zu sichern. Zudem soll eine öffentliche Parkanlage und der öffentliche Uferweg festgeschrieben werden.    
 
 

 

 

 

         
  Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit Schöneweide   Grünes Klassenzimmer
 
 "Grünes Klassenzimmer" auf
dem Gelände des Dokumentations-
zentrums
 
  Seit August 2006 bietet das Dokumentationszentrum zur NS-Zwangsarbeit mit Ausstellungen. Lesungen und Bildungsarbeit Informationen und Aufklärung rund um das Thema Zwangsarbeit im Nationalsozialismus. Mit seiner Arbeit nimmt das Dokumentationszentrum eine wichtige Position in der deutschen Gedenkstättenlandschaft ein.
Für die Bildungsarbeit konnte noch im Jahr 2011 ein "grünes Klassenzimmer" eingerichtet werden.
 
   
 

 

 

  

         
  Aktuelle Sanierungsbroschüre 2010
 
 
  Zum Ende des Jahres 2010 wurde eine aktuelle Sanierungsbroschüre für das Sanierungsgebiet Treptow-Niederschöneweide erstellt.
Die Zwischenbilanz fasst die erreichten Ziele aber auch die noch anstehenden Aufgaben in einer ansprechend gestalteten und informativen Broschüre zusammen.

Die Broschüre wird im Dezember 2010 an alle Haushalte und Gewerbetreibende im Sanierungsgebiet kostenfrei verteilt. Alle weiteren Interessierten können die Broschüre im
Rathaus Köpenick, Abt. Bauen und Stadtentwicklung, Sanierungsverwaltungsstelle, Alt-Köpenick 21, 12555 Berlin erhalten.
In Einzelfällen (Lieferadresse nicht in Berlin) kann die Broschüre auch per Post bei der Sanierungsbeauftragten, Planergemein-
schaft Dubach, Kohlbrenner, Lietzenburger Straße 44, 10789 Berlin oder unter t.wenzl@planergemeinschaft.de unter dem Stichwort "Sanierungsbroschüre Niederschöneweide" bestellt
oder
hier als als pdf-Datei (3,7 MB) gelesen werden:

>> Sanierungsbroschüre Niederschöneweide 2010
 
  Sanierungsbroschüre als pdf  - auf's Bild klicken!
 
 
 
 

 

 

  

         
  Fortschreibung Blockentwicklungskonzeptes für den Block 3
(Gebiet zwischen der Spree, der Brückenstraße und der Schnellerstraße und der Karlshorster Straße)

 
 
  Die Fortschreibung des Blockentwicklungskonzeptes für den Block 3 mit dem Stand vom 21.5.2010 stellt ein abgestimmtes städtebauliches Gestaltungskonzept dar, das als Grundlage für die weiteren Bauleitverfahren in diesem Bereich dienen soll.
Die fortgeschriebenen Sanierungsziele für den Block 3 vom 20.12.2005, die für den Block die unten genannte Entwicklung vorsehen, gelten weiterhin:

- In Ergänzung zum Einkaufzentrum Schöneweide können
  auf der Fläche des ehemaligen BMHW II, großflächige
  Fachmarktstandorte, wie z.B. für die Bau-, Garten- und
  Möbelbranche entstehen.

- Auf dem Gewerbegrundstück, das direkt an die
  Wohnbebauung westlich der Brückenstraße grenzt, sollen
  zur funktionalen Stärkung des Einkaufszentrums und
  zur örtlichen Versorgung des Wohnquartiers an der
  Brückenstraße sog. kerngebietstypische Nutzungen für
  Verkaufsflächen von Einzelhandelbetrieben ermöglicht
  werden.

 
  Blockentwicklungskonzept Block 3 (pdf, 860 KB)
 
 

>> Fortschreibung des Block-
     entwicklungskonzeptes Block 3
     (pdf, 0,5 MB)
 
 
 

 

 

  

         
  Änderung der Bebauungsplanung für das Grundstück Schnellerstraße 137
(ehemalige Bärenquellbrauerei)

 
 
In seiner Sitzung am 19.10.2010 beschloss das Bezirksamt die Änderung des Geltungsbereiches des bisherigen Bebauungsplans XV-64ba (Bärenquellbrauerei) und weiterhin die Erstellung eines vorhabenbezogenen Bebauungsplanes (XV-64ba VE). Der Bebauungsplan XV-64ba wurde um eine Teilfläche (des Grundstücks Schnellerstraße 135, 136) im Geltungsbereich reduziert.
Aus dem neuen Geltungsbereich (Schnellerstraße 137) wird ein vorhabenbezogener Bebauungsplan aufgestellt. Die Aufstellung eines vorhabenbezogenen Bebauungsplans ergibt sich aufgrund eines konkret vorliegenden Bau-vorhabens, das ein Bauhaus-Fachmarkt auf dem Grundstück vorsieht. Im Vergleich zur bisherigen Planung soll aktuell mehr denkmalgeschützte Substanz der ehemaligen Bärenquell-Brauerei erhalten bleiben. Die Grundlage der Planung soll die Fortschreibung des Blockentwicklungskonzeptes für den Block 3 mit Stand vom 28.5.2010 sein.

Der Baumarkt "Bauhaus" plant eine Realisierung von maximal 15.500 m² Verkaufsfläche und für einen Baustoff Drive-in weitere 4.500 m². In den denkmalgeschützten Gebäuden sind weitere 2.500 m² Nutzfläche vorgesehen, deren Nutzung noch näher bestimmt werden muss.
 
 

 

 

 

         
  Bezirkliches Zentrenkonzept
 
 
Zur weiteren Information über die Planungsziele können Sie unter folgendem Link Einblick in das Zentren- und Einzelhandelskonzept für den Bezirk Treptow-Köpenick nehmen:

>> Bezirkliches Zentrenkonzept


 

 
 

 

 

 

         
  Erneuerung der Blockdurchwegung im Block 21 zwischen Köllnischer Straße und Grimaustraße
 
 

 
Die Blockdurchwegung im Block 21 zwischen der Köllnischen Straße und der Grimaustraße ist für viele Fußgänger mit dem Ziel Ärztehaus oder der Kita Spreeknirpse eine willkommene Abkürzung.

Bisher verlief der Weg über private Flächen und war mehr eine Stolperfalle als ein attraktiver Weg. Zu den Sanierungszielen gehörte auch, diesen Weg dauerhaft zu sichern und umfassend instand zu setzen.

Durch die Kooperation der privaten Eigentümer konnten Teilflächen durch das Land Berlin erworben und umfassend instandgesetzt werden. Für die Arbeiten in den Jahren 2009/2010 wurden 50.000 Euro investiert.

 
      
 

 

 

 

         
  "Baracke 13" der Öffentlichkeit übergeben
 
 
Am 30.8.2010 wurde die sogenannte "Baracke 13" der Öffentlichkeit übergeben. Sie ist Bestandteil des ehemaligen NS-Zwangsarbeiterlagers in der Köllnischen Straße in Niederschöneweide und markiert den östlichen Rand des Lagergeländes. In ihr sind noch viele Originalspuren, u.a. Inschriften früherer Insassen, erhalten. Als behutsam, unter Beachtung denkmalpflegerischer Anforderungen instandgesetztes Architekturzeugnis wird sie den pädagogischen und gesellschaftspolitischen Auftrag des Dokumentationszentrums NS-Zwangsarbeit zukünftig wirkungsvoll ergänzen.
Die Eröffnung fand unter Teilnahme diplomatischer Vertreter Italiens und Polens sowie eines ehemaligen polnischen Zwangsarbeiters, der 1944-45 in der nahegelegenen S-Bahnhauptwerkstatt arbeiten musste, statt.

Die Erneuerung wurde als Projekt der Stadterneuerung zu gleichen Teilen durch die Senatsverwaltungen für Stadtentwicklung und für Kultur finanziert.

 
 

 

 

 

         
  Informationen zu den Ausgleichsbeträgen nach Abschluss der Sanierung
 
 
2010 wurde für Oberschöneweide der Status als Sanierungsgebiet aufgehoben, für Niederschöneweide steht dies voraussichtlich für 2012 an. Diese Termine waren Anlass, die Eigentümer in beiden Sanierungsgebieten über den im Zuge des Abschlusses der Sanierung zu erhebenden Ausgleichsbetrag (§154 BauGB) zu informieren. Der Ausgleichbetrag ist für Grundstücke, die im sogenannten umfassenden Verfahren liegen, zu entrichten.

An alle betroffenen Eigentümer wurde hierzu ein Informationsfaltblatt verschickt.
Die dort enthaltenen Informationen, ergänzt um weitere Fakten, können von der Website der Sanierung Oberschöneweide (s. nebenstehender Link) heruntergeladen werden:

Sie erhalten Informationen über
- die rechtlichen Grundlagen und
- die Berechnungsmethode
des Ausgleichsbetrags.
 
  Informationsfaltblatt zum Abschluss der Sanierung
 
  Für Eigentümer in Niederschöneweide wird auch die Möglichkeit einer Ablösevereinbarung vorgestellt.  

>> Informationsfaltblatt zum Abschluss der Sanierung

 
 

 

 

 

         
  Sanierungsgebiet verlängert
 
 
Anfang 2010 hat das Land Berlin beschlossen, den Status Niederschöneweides als Sanierungsgebiet mindestens bis 2012 weiterhin aufrecht zu erhalten. Mit dem Sanierungsrecht und den damit vorhandenen Förderungs- und Steuerungsmöglichkeiten soll vor allem die für den Ortsteil bedeutsame Entwicklung des Blockes 6 an der Fließstraße / Hasselwerderstraße unterstützt werden. Von dem Wissenschaftsstandort Adlershof, der HTW in Oberschöneweide und dem in absehbarer Zeit in Betrieb gehenden Flughafen BBI werden Wachstumsimpulse für Niederschöneweide erwartet.
 
   
 

 

 

 

         
  Neues aus Block 3 - Unternehmer kauft Areal in Niederschöneweide
 
 
Die Berliner Zeitung berichtete am 12.1. 2010 über den Verkauf des Areals entlang der Schnellerstraße 131-136.

 - > Artikel lesen (pdf, 450 kB)
 
 

 

 

 

         
  Fertigstellung der Sanierung der Kita Spreeknirpse an der Grimaustraße 35, 37
 
 
Rechtzeitig zum Beginn der kalten Jahreszeit wurde die energetische Sanierung der Kita Spreeknirpse abgeschlossen.

Die Kita hat mit ihren 130 Plätzen in beiden Gebäuden das größte Angebot an Kitaplätzen im Ortsteil. Hier werden Kinder von 0 Jahren bis zum Schulantritt betreut.
Die Erneuerung der Fenster, die Dämmung der Fassaden und die Erneuerung der Heizanlagen werden in Zukunft zu erheblich geringeren Heizkosten führen. Auch das äußere Erscheinungsbild wurde deutlich aufgewertet.
Die Kosten der Maßnahmen belaufen sich auf knapp 900.000 Euro, wovon rund 810.000 Euro durch Fördermittel der Europäischen Union und aus Mitteln des Landes und des Bundes (VV Städtebauförderung) bereitgestellt wurden.
 
 











Vor der Sanierung

 











Nach der Sanierung

 
 

 

 

 

         
  Flutstraße 1 - generationenübergreifendes Wohnen im Sonnenhaus e.V.
 
 
  Die Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten für das generationenübergreifende Wohnprojekt sind fertig.
Inzwischen ist das Haus durch seine neuen Bewohner lebendig geworden. Das Café und der Naturkostladen im Erdgeschoss laden zu einem Besuch ein.

Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserem Rundgang oder unter www.sonnenhaus-berlin.de.

   
 

 

 

 

         
  In der Adressenübersicht finden Sie auch Links zu einzelnen Initiativen im Ortsteil. Dort finden Sie auch Termine zu vielen Veranstaltungen im Gebiet.  
 

 

 

 

©2002 Impressum

  oben